| 
  • If you are citizen of an European Union member nation, you may not use this service unless you are at least 16 years old.

  • Want to get organized in 2022? Let Dokkio put your cloud files (Drive, Dropbox, and Slack and Gmail attachments) and documents (Google Docs, Sheets, and Notion) in order. Try Dokkio (from the makers of PBworks) for free. Available on the web, Mac, and Windows.

View
 

Memes-Definition

Page history last edited by Martin Lindner 12 years, 11 months ago

--------------------

Provisorischer Arbeitstitel des Projekts:

iMEMES / iSEMES - Das Web als neuartiges, dynamisches und sich komplex

'selbst-organisierendes' Ökosystem für die Zirkulation, Anreicherung und Produktion

von Wissen/Information.

 

Ziel: Den "Grundstoff des Web" erforschen, seine Regularitäten und Strukturen. Nicht "das Web" als Ganzes, sondern konkret "mem-ähnliche Elemente und mem-artige Strukturen/ Prozesse" im microcontent-basierten Web. "Mem"-Phänomenea ls bezeichnende Sonderfälle auffassen für Semiose-Prozesse, Bildung von ideologischen Feldern, Ausbildung von externalisiertem "kollektivem" Wissen usw. im Web.

----------------------

(0) DISCLAIMER / VORBEMERKUNG

(0.1) "Meme" wird hier als rein heuristischer, operativer, quasi "oberflächlicher" Begriff verwendet, der es erlaubt, wesentliche Phänomene des Web als neuartigem "Ökosystem" für Information/Wissen in den Blick zu bekommen. (D.h. die Binnenlogik und Eigendynamik des Web, die sich aus der hohen Granularität, losen Kopplung und Volatilität, dynamischen Prozessen und Kettenreaktionen ergibt.)

 

(0.2) Ausgeklammert wird hier die ganze zweifelhafte ontologische "Meme"-Diskussion, die aus polemischer "kulturdarwinistischer" Perspektive geführt wird: Das "Mem" als direkte Entsprechung zum "Gen", d.h. als etwas, dessen Existenz bewiesen werden kann. Wir fragen uns also nicht, ob es Meme "gibt", in dem Sinn, in dem es anerkannt ist, dass es (irgendwie) Gene "gibt". (Was im übrigen genau betrachtet so komplex wird, dass man sich schon wieder fragen kann, ob man doch die komplexen Gen-konzepte fruchtbar machen könnte ...)  Wir glauben aber sehr wohl, dass das Konzept "Mem" fruchtbar ist und Phänomene und Regularitäten zu beschreiben erlaubt, die kultur-und sozialwissenschaftliche Theorien bisher kaum nüchtern in den Blick bekommen haben.

[vgl. Dupre 2003 zu "gene-centredeness" vs. "whole developmental cycle"]

 

(0.3) Wir betrachten insbesondere nicht den "menschlichen Geist" als Träger und Medium von Memen. Stattdessen lokalisieren wir sie provisorisch in den beobachtbaren Zeichen-Ereignissen selbst.

 

(0.4) "Menschen" kommen in diesem System vor als aktive Knoten im Mem-Zirkulations-Prozess, nämlich

(a) als "kognitive Agenten" (Aufmerksamkeit, Gedächtnis, kognitiver Aspekt der Äußerung, aktive/passive"User Experience"),

(b) als "soziale Agenten" (Subjekt-Position im Aussage- und Kommunikationsgeflecht, sozialer Aspekt der Äußerung).

 

(0.5) Wir benutzen vielmehr eine abstrakte, systemtheoretische Version des Meme-Begriffs, wie sie ja auch in der Evolutionsbiologie jenseits der philosophisch-weltanschaulichen Diskussionen tatsächlich gebraucht wird. Daneben ist diese Version von Systemtheorie v.v.beeinflusst von Linguistik/Semiotik: Ein "Mem" ist ein (im weitesten Sinn) 'sprachliches' Phänomen.

 

(0.6) Wir vermuten, dass "Meme" nur ein plakativer Spezialfall von "Semen" sind, hier im Sinne von elementaren Zeichen-Ereignissen (Aussagen).

 

(1) PROVISORISCHE DEFINITION

 

Memes sind (1.1) elementare (1.2) Einheiten (1.3) kultureller (1.4) Information, (1.5) die "sich selbst replizieren", (1.6) in ununterbrochenen Kettenreaktionen, (1.7) und die in diesem Prozess mehr oder minder komplexe, flüchtige und ausdifferenzierte Felder/Strukturen/Wolken bilden, die wieder auf den gesamten Mem/Sem-Prozess zurückwirken.

 

(1.1) "elementar" > in Bezug auf System-Prozesse, relativ stabil, relativ selbst-identisch.

(Es "gibt" "Meme" nicht als solche, sondern nur "in Aktion" und "im System".)

 

(1.2) "Einheit" > wiederholbare Zeichen-Ereignisse, so wie "Gene" lebendiger Bio-Code sind,

 

(1.3) "kulturell" > Semiosphäre, bestehend aus Zeichen-Ereignissen, vgl. (1.7)

 

(1.4) "Information" > systemtheoretisch-abstrakt zu definieren, als indirekte Repräsentation von System-Umwelt für ein gegebenes System (also eher "biologisch", Dupre 2003, 23,  und/oder "soziologisch/ethnologisch", nicht im Sinn von Shannon/Weaver).

 

(1.5) "Replikator" > Hier bleibt offen, was "sich selbst" heißt. Das Phänomen wird erst einmal "von außen" betrachtet, im Als-ob-Modus: als handele es sich um "Selbst-Replikation", um so die gegebenen Prozesse und Strukturen besser beschreiben zu können.

 

(1.6) "Kettenreaktionen" > Web-Meme sind eingebettet in die unaufhörlichen Serien von Zeichen-Ereignissen, die das "Live Web" ausmachen. (Wir vermeiden hier möglichst den missverständlichen Begriff "Kommunikation".) Wie sprachliche Aussagen existieren Meme nur innerhalb der Ketten, nicht außerhalb. "Sprache" gibt es nur als Gesamtheit von sich gegenseitig hervortreibenden Aussage-Ereignissen.

 

(1.7) "Felder" > schwieriger Status. Wiederum am ehesten vergleichbar mit einer "Sprache" als System, das neben/über den einzelnen Aussagen dann eben doch irgendwie "existiert". Vor allem aber mit den "diskursiven Feldern", die sich aus "Aussagen" bilden und sich dabei von "natürlichen Sprachen" (wie Englisch, Deutsch, Französisch ...) ablösen: z.B. "antisemitisches Feld" als eine Struktur, die sich aus "antisemitischen" Aussagen und "Memen" nährt und auf die Aussage-Kettenreaktionen zurückwirkt. (Diese Felder meinen die kulturdarwinistischen Mem-Theoretiker vermutlich mit "Memplexe".)

Comments (0)

You don't have permission to comment on this page.